02.11.2018

«Die langjährige Erfahrung überzeugte uns»

Für Beat Steuri von Boltshauser Architekten gab es aber auch noch weitere Gründe dafür, die Schulmöbel von Glaeser Wogg fertigen zu lassen.

Herr Steuri, wie verlief die Suche nach dem geeigneten Schulmöbel-Produzenten?
Es wurde wie üblich eine öffentliche Ausschreibung zur Vergabe des Auftrags gemacht.

Wie sind Sie auf Gläser Wogg gekommen und wie trat die Firma im Verlauf der Evaluation in Erscheinung?
Glaeser Wogg erstellte ein interessantes Angebot: komplett und wirtschaftlich bei hochwertigen Produkten. Ebenfalls überzeugte die Firma mit ihrem professionellen Auftreten. Und nicht zuletzt sprach für sie als Anbieter, dass sie in der Schweiz produzieren.

Auf welcher Kernidee beruht Ihr Konzept zur Gestaltung des Primarschulhauses Krämeracker?
Das neue Primarschulhaus besteht aus zwei Gebäuden. Sie sind durch ihre Nutzungen klar gegliedert. Das Schulhaus ist gekennzeichnet von einem länglichen Schultrakt, in dem sich die Schulraum-Cluster befinden: Einmal gebildete Funktionseinheiten können innerhalb dieses Systems beliebig neu kombiniert und organisiert werden. 

Was können wir uns unter einem Cluster vorstellen?
Das kleinste Element ist der Raum – Klassenzimmer, Gruppenraum oder Lernlandschaft und Erschliessungszone. Diese Räume können wiederum zu grösseren Einheiten zusammengeschlossen werden und neue Räume definieren. So kann ein Klassenzimmer zur Lernlandschaft geöffnet werden und der Unterrichtsraum erstreckt sich nun in die gesamte Gebäudetiefe von Fassade zu Fassade. Erweiternd kann ein Gruppenraum kombiniert werden. 

Aus wie vielen Räumen besteht ein Cluster?
Die Elemente eines Clusters sind drei Klassenräume, zwei Gruppenräume unterteilbar ausgestaltet mit dem zugehörigen Garderobenbereich zur Lernlandschaft. Daraus ergeben sich Lern- und Begegnungsorte, die sich für unterschiedliche Lern- und Unterrichtsformen eignen.
 
Was gab den Ausschlag, dass die Bauherrschaft sich für Ihr Konzept entschieden hat?
Ausschlaggebend für die Stadt Uster war, dass wir die gewünschten pädagogischen Konzepte, die auch bewegtes Lernen vorsehen, konsequent in die räumliche Umsetzung integrieren. Ebenso überzeugen wir mit wirtschaftlicher, kompakter Bauweise sowie der Einhaltung städtebaulicher Vorgaben.

Inwiefern wird Glaeser Wogg dem Gesamtkonzept gerecht?
Die Schulmöbel von Glaeser Wogg widerspiegeln die einfache Geometrie der Gebäudearchitektur. Und das durchgängige Material- und Farbkonzept lässt sich perfekt abstimmen mit der Gebäudegestaltung.

Wie gestaltete sich die Zusammenarbeit mit Glaeser Wogg?
Glaeser Wogg ist ein fokussierter und fachkompetenter Anbieter und Hersteller von Schulmobiliar. Bei der Zusammenarbeit konnten wir uns genau darauf verlassen. Glaeser Wogg leistete einen wichtigen Beitrag zu einem überzeugenden Gesamtergebnis. Damit sich die Schülerinnen und Schüler in ihren neu erschaffenen Lernlandschaften wohlfühlen und Erfolge feiern können.

Entdecken Sie die Schulmöbel von Glaeser Wogg. Wir beraten Sie gerne.

zurück zur Übersicht